Klettern in Berlin

Susanne Feddersen und Annette Völker:

Kletter-Trainingswochenende in Berlin

Freitag, der 3. Oktober ein Feiertag? Langes Wochenende! Das rief das Organisationsteam der Kletterer auf den Plan. Und so war es bald beschlossen: Es sollte nach Berlin gehen. Erstens hatte Detlef dort noch ein „offenes Projekt“, und mit Michael hat die Flensburger Sektion einen Berliner „Ableger“ direkt vor Ort. Weitere familiäre Verbandelungen erleichterten die Planung, und so konnte es Donnerstagabend losgehen.

Auch wir konnten von dem nach wie vor schönen Herbstwetter profitieren und sogar draußen klettern. Wir entschieden uns am Freitag für den Kahleberg, einem „nubbsiefreien“, noch recht neuen Kunstkletterfelsen in Potsdam. Das Objekt erwies sich als recht anspruchsvoll, nicht jedes Problem konnte gelöst werden und auch hier mussten ein paar Projekte für den nächsten Besuch liegen bleiben.

Abends gab es, dank Michael, sogar noch Kultur! „Berlin leuchtet“: Im Rahmen der Veranstaltung werden zahlreiche historische Gebäude und Wahrzeichen der Stadt mit aufwendigen Lichtprojektionen in Szene gesetzt. Mit dem Auto wurden wir quer durch die Stadt kutschiert und konnten alles ausgiebig bewundern. Dem ein oder anderen sollen aber tatsächlich unterwegs die Augen zugefallen sein!

Samstag waren wir alle ziemlich aufgeregt. Michael hatte mit Jan Fröhlich für uns einen erfahrenen DAV Klettertrainer gebucht. Für uns Flensburger war es das erste „richtige Klettertraining“, und wir waren alle uneingeschränkt begeistert! Nicht nur, dass es beeindruckend war, wie Jan bereits nach einigen Minuten all unsere Kletterstile – leider auch mit all ihren Fehlern – kopieren konnte, auch boten die zwei Stunden Techniktraining so viel wichtiges Grundlagenwissen und Fehlerfindung, dass wir zum Schluss nicht nur in den Extremitäten, sondern auch im Kopf Knoten hatten. Aber nutzt ja nix. Manchmal hilft nur die Totalsanierung. Und nach Anfangsfrust lassen sich mittlerweile die ersten deutlichen Verbesserungen sehen!

Am Sonntag sollte dann noch unser „Kletterküken“ Svea auf ihre Kosten kommen. Sie kann sich am meisten für’s Bouldern begeistern und so fuhren wir zur Bright Site, der neuesten Berliner Boulderhalle. Wir fanden es ein bisschen „spartanisch“, und die Verlegung der Bouldermatten ist doch an einigen Stellen recht verletzungsträchtig. Also, nächstes Mal lieber wieder in den Ostbloc.

Dennoch – nachmittags machten sich vier müde, aber sehr zufriedene Kletterer auf den Weg zurück nach Flensburg. Und das nächste Training mit Jan ist auch schon geplant!

Noch mal ein großes Dankeschön an Michael, der jede Menge zu einem gelungenen Wochenende beigetragen hat! Es ist dir ja wohl klar: Wir kommen wieder!

2014-10-03 Berlin

2014-10-05 Berlin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die nördlichste Sektion Deutschlands: Kaum Berge, dafür mehr Meer.