Willkommens-Wanderung

Rosi Gerlich:

„Willkommens-Wanderung“ für Flüchtlinge am 20. Juni 2015

Die Idee zu einer Willkommens-Wanderung kam mir spontan, als ich am 22.04.2015 eine Veranstaltung des Flensburger Jugendrings e.V. und der Koordinierungsstelle für Integration der Stadt Flensburg besuchte. Peter Rohrhuber, Integrationsbeauftragter der Stadt Flensburg, stellte das Flensburger Integrationskonzept vor. Durch ihn und durch Helge Affeldt, Leiter des Jugendtreffs Exxe, erfuhr ich von dem großen Wunsch vieler Flüchtlinge, mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen, um die deutsche Sprache zu lernen und um Abwechslung von dem tristen Flüchtlingsleben zu bekommen.  Meine Vorstandskollegen schlossen sich spontan meiner Idee an, und mit Horst Hinrichsen und Gerd Andresen ‚verdonnerte‘ ich zwei Flensburger Urgesteine, die jeden Stein und auch Flensburgs Geschichte kennen. Als Dolmetscher konnte ich Dr. Obada Bakkour gewinnen, ein syrischer Flüchtling mit hervorragenden Deutschkenntnissen, dem ich auch an dieser Stelle nochmals herzlich danke.

Dass diese Wanderung ausgerechnet auf den Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung fiel, ist reiner Zufall, einen besseren Termin hätte es jedoch kaum geben können. Sie wurde über viele engagierte Menschen und durch das Flensburger Tageblatt bekannt gemacht. Dennoch war die Spannung groß, ob sich überhaupt jemand auf dem Parkplatz Exe einfinden würde. Zu unserer großen Freude kamen acht Menschen aus Syrien, Afghanistan und dem Libanon.  Begleitet wurden sie teilweise von ihren Deutschlehrerinnen bzw. Betreuerinnen. Neben Peter Rohrhuber fanden sich auch etliche interessierte Personen ein, die dem Zeitungsartikel gefolgt waren. So waren wir dann eine Gruppe von über 20 Personen.

Die Tour führte zum Wasserturm an der Mühlenstraße, über den Christiansenpark zum Idstedt-Löwen auf dem Alten Friedhof, durch die Reepschlägerbahn zur Marienstraße, weiter durch den Burghof über den Rummelgang bis zum Dänischen Gymnasium. Nach einer Trinkpause bei herrlichem Blick auf Flensburg gingen wir über die Norderstraße zum Nordertor und von dort aus am Hafen entlang zurück in die Stadt. Unser Wanderwart Gerd erwies sich als äußerst versierter Kenner der Flensburger Geschichte und hatte an allen Sehenswürdigkeiten Interessantes zu erzählen. So erfuhren unsere Gäste sehr viel über Flensburg, während wir bei lockerer Atmosphäre sehr leicht mit ihnen ins Gespräch kommen konnten und Einiges über ihre Herkunft erfuhren.

Unsere Mitmenschen aus diesen Kriegsländern waren sehr erfreut über diese Wanderung. Der Vorstand unserer Sektion heißt auch künftig alle Flüchtlinge herzlich willkommen, an unseren Touren teilzunehmen.

Treffpunkt Exe
Treffpunkt Exe
Christiansenpark
Christiansenpark
Idstedt-Löwe
Idstedt-Löwe
Nordertor
Nordertor

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die nördlichste Sektion Deutschlands: Kaum Berge, dafür mehr Meer.