Watterkundung

Rosi Gerlich:

Watterkundung für Kinder

Am 12. September hatten wir einen besonderen Termin für unsere kleinen Naturfreunde im Programm. Da sich jedoch bei unserer Wattführerin Regina Matthiesen an diesem Tag bereits eine große Gruppe angemeldet hatte, verschoben wir unsere Watterkundung auf Sonntag. Immerhin zehn Kinder zwischen vier und zwölf Jahren fanden sich mit Oma oder Opa oder Mama am Holmer Siel im Beltringharder Koog auf der Halbinsel Nordstrand ein.

Barfuß und mit Spaten bepackt ging es in das Watt. Regina erläuterte kind­gerecht das Leben im und auf dem Watt. Millionen von winzigen Algen, kleinen Würmern, Schnecken, Muscheln und Krebsen tummeln sich ober- und unterhalb des Wattbodens. Wir begnügten uns aber lediglich mit den Haupt­bewohnern des Watts von der Wattschnecke über die Miesmuschel bis zur Strandkrabbe auf der Oberfläche. Mit dem Spaten ging es in die Tiefe zur Herzmuschel und Sandklaffmuschel sowie zu den dicken Wattwürmern. Diese wurden vorsichtig ans Tageslicht befördert, den Kindern wunderbar erläutert und demonstriert, wie sie sich wieder ruckzuck im Sand verbuddeln können.

Nach der etwa zweistündigen Watterkundung wurden die schwarzen Füße gewaschen und dann gab es auf dem Deich noch eine Stärkung, bevor die Heimfahrt angetreten wurde.

Anm.: Das Wattenmeer ist so einzigartig, dass es im Juni 2009 von der UNESCO als Weltnaturerbe anerkannt wurde. So ist gewährleistet, dass das Wattenmeer dauerhaft geschützt und bewahrt werden kann.

Die nördlichste Sektion Deutschlands: Kaum Berge, dafür mehr Meer.