08-2019: Alpenüberquerung

Zu Fuß gemeinsam durch die Alpen von Brixen in die Civetta

Termin:    20.08. bis 27.08.2019
Teilnehmer:    10 – 12 Personen
Anspruch:    erfahrene Bergwanderer, Trittsicherheit, gute und aus­dauernde Kondition für Gehzeiten bis zu 7 Stunden und  Höhenunterschieden von maximal 1.115 m in Auf- und 1.500 m in Abstieg überwiegend gute Wanderwege, im Bereich hoher Pässe teilweise nur Bergpfade
Info:    Diese Reise wird in Zusammenarbeit mit dem DAV-Summit-Club durchgeführt (3. Etappe Alpenquerung München-Venedig)
Kosten:    895,00 Euro
Leistungen:    drei Nächte im Doppelzimmer in Hotels/Gasthöfen und vier Nächte im Mehrbettzimmer in Hütten, 7 x Halbpension, Gepäcktransport, Transfers und Seilbahnen laut Programm, Bergwanderführer, Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen so­wie Reisehaftpflicht-Versicherung
Gepäcktransport:  Am zweiten Tag Übergabe des separat gepackten Gepäck­stücks. An den Tagen, die im Reiseprogramm mit einem „G“ gekennzeichnet sind, steht es zur Verfügung.
Transfers:    Diese werden während der Tour mit öffentlichen Ver­kehrsmitteln durchgeführt.
Zusatzkosten:    ca. 130,00 Euro für An- und Abreise
Versicherung:    Die im Reisepreis enthaltenen Versicherungsleistungen be­in­halten keine Reiserücktrittskosten- und keine Reise­abbruchversicherung. Diese können über den DAV-Summit-Club abgeschlossen werden.
Reisedokument: Personalausweis
Anmeldung:    ab sofort bis zum 01.02.2019 bei Holger Heitmann via E-Mail: 1.vorsitzender@dav-flensburg.de
Über die Teilnahme entscheidet der Organisationsleiter.
Auskunft:    Holger Heitmann (04 61) 40 77 25 53

Reiseverlauf:

20.08.2019: Begrüßung gegen 20 Uhr in St. Andrä, bei Brixen, 970 m. Abendessen und Programmbesprechung.

21.08.2019: Von St. Andrä zur Schlüterhütte, 2301 m
Auffahrt zur Plose, 2040 m, dem Hausberg von Brixen mit fantastischer Aussicht in die Dolomiten. Auf dem Dolomitenhöhenweg über Kofeljoch, 1866 m, und Peit­ler­scharte, 2357 m, zur Hütte. Hm ↑ 900 ↓ 600 Gz 6 h

22.08.2019: Von der Schlüterhütte zum Grödnerjoch, 2137 m
Ein knap­­pes Dutzend Übergänge auf ca. 2500 Meter Höhe werden passiert. An den Geislerspitzen vorbei zum Berghaus Frara am Grödnerjoch. Hm ↑ 1000 ↓ 1170 Gz 7 h „G”

23.08.2019: Vom Grödnerjoch zur Boehütte, 2873 m
Aufstieg durch das Val Setus zur Pisciaduhütte, 2585 m, und teils seilversichert auf das Hoch­plateau zur Boehütte. Nach einer Rast kann genussvoll der Piz Boe, 3152 m, bestiegen werden, der einzige Dreitausender in der Sellagruppe. Hm ↑ 1115 ↓ 460 Gz 6–7

24.08.2019: Boehütte – Contrinhaus, 2016 m
Von der Pordoischarte hin­unter zum Pordoijoch, 2239 m. Der wegen seiner Aussicht berühmte Bin­delweg bietet Ausblicke auf die gewaltige Marmolada-Nordflanke. Busfahrt vom Fedaiasee nach Penia im Fassatal, 1555 m. Von hier Aufstieg zum Contrinhaus. Hm ↑ 730 ↓ 1000 Gz 7 h

25.08.2019: Vom Contrinhaus nach Sottoguda, 1254 m
Durch das Val di Contrin über den Ombrettapass, 2702 m, direkt unter den Marmolada- Südwänden, die auch den Abstieg nach Sottoguda begleiten. Übernachtung im Hotel. Hm ↑ 800 ↓ 1500 Gz 7 h „G”

26.08.2019: Von Sottoguda nach Alleghe, 979 m
Nach anstrengenden Tagen haben wir uns einen Ruhetag verdient. Stets leicht abfallend geht es entlang eines Bachlaufs nach Grazie, 1000 m. Hier haben wir Zeit den Markt zu besuchen und ein wenig einzukaufen. Weiter verläuft der Weg nach Caprile und zum Alleghe See. Mit dem Bus nach Alleghe-Sala ins gastliche Hotel Ciclamino. Hm ↑ 150 ↓ 350 Gz 3 h „G”

27.08.2019: Verabschiedung und Rückreise nach dem Frühstück.

Ablauf der Reisebuchung:
Bei Interesse erhaltet Ihr von Holger das Anmeldeformular, die AGB und die Tarifübersicht für die Zusatzversicherungen.
Das einzelne Sektionsmitglied meldet sich anschließend direkt beim DAV Summit Club mit Hilfe des Anmeldeformulars an. Der Reisevertrag kommt damit direkt zwischen dem Sektionsmitglied und dem DAV Summit Club zustande. Die Bezahlung des Reisepreises erfolgt direkt vom teilnehmenden Sektionsmitglied an den DAV Summit Club.

Die nördlichste Sektion Deutschlands: Kaum Berge, dafür mehr Meer.